Biergarten mit Maulkorb

Die Paranoia der Bayrischen Staatsregierung kennt keine Grenzen: Man muss sogar eine Behelfsmundbinde tragen, wenn man sich sein Bier abholt – wohlgemerkt auch an Ausgabeständen unter Freiem Himmel!

Virologisch macht das bei Sars2 weder für Schankkellner noch für Gäste irgendeinen Sinn, weil sich Viren im Freien sofort gegen Unendlich verdünnen und durch UV-Strahlung binnen zehn Sekunden deaktiviert werden.

Aber politisch natürlich schon:
Irgendwie muss man ja erklären, warum so wenige der Mitte März erlassenen Verbote und im Falle Bayern sogar Ausgangssperren epidemologisch relevant waren. Wie sonst kann es sein, dass deren Aufhebung keine signifikante Zunahme der Ansteckungen bewirkt? Stattdessen warten wir seit Wochen auf die von unseriösen Wissenschaftlern geweissagte zweite Welle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.